Podiumsgespräch mit Minister Gremmels zu Wissenschaftsfreiheit

Podiumsgespräch im Rahmen der Vortragsreihe „Konflikte in Gegenwart und Zukunft“

In Deutschland ist Wissenschaftsfreiheit ein hohes Gut und im Grundgesetz verankert. Sie schützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor staatlicher Einmischung oder Zensur und ermöglicht ihnen, ihre Arbeit unabhängig und ohne politische Beeinflussung durchzuführen. Dennoch gibt es immer wieder Herausforderungen, die die Wissenschaftsfreiheit beeinträchtigen können. In dem Podiumsgespräch sollen aktuelle Herausforderungen diskutiert und Möglichkeiten eines guten Umgangs mit divergierenden Positionen an Universitäten herausgestellt werden.

Es diskutieren:

Wann? Dienstag30. April 2024 von 18:30 bis 20:00 Uhr

Wo? Vortragsraum der Universitätsbibliothek, Deutschhausstraße 9, Marburg

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier.

Im Fokus der Vortragsreihe „Konflikte in Gegenwart und Zukunft“ im Sommersemester steht das Thema „Freiheit“ des Wissenschaftsjahrs 2024, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufen wurde. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Meinungs- und wissenschaftliche Freiheit, historische Perspektiven auf Freiheit sowie deren Einschränkungen durch Gewalt, Migrationsregime oder gesellschaftliche Zwänge.
Das Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg und die Stadt Marburg kooperieren bei der Durchführung der Vortragsreihe, die sich seit mehr als 20 Jahren an die Marburger Öffentlichkeit richtet. Im Sommersemester wird die Reihe von Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel, Geschäftsführende Direktorin des Zentrums für Konfliktforschung und Direktoriumsmitglied sowie Principal Investigator bei TraCe, organisiert und moderiert.